Warum ist Elektrosmog Teil des Stressless-Konzepts?

WLAN, Computer, Mobilfunknetze und auch Hochspannungsleitungen erzeugen unsichtbare Strahlung, den sogenannten Elektrosmog. Diese elektromagnetische Strahlung aus verschiedenen Quellen ist einfach überall.

Die vom Menschen erzeugten Strahlungsfelder unterscheiden sich sowohl in ihrer Art als auch in ihrer Frequenz. Die Strahlenbelastung ist umso höher, wenn viele Leitungen und technische Geräte in der Nähe sind. Elektrosmog ist eigentlich ein Kunstwort, das sich aus „Elektro“, „Rauch“ und „Nebel“ zusammensetzt, also Rauch und Nebel. Es kann als unsichtbarer, elektrischer Nebel übersetzt werden. Es gibt elektrische und magnetische Felder, die sich in ihrer Reichweite und ihren physikalischen Eigenschaften unterscheiden. Sie haben unterschiedliche Auswirkungen auf Menschen.

Elektrosmog ist nicht sichtbar. Lässt sich das noch messen?

Ja, Elektrosmog ist messbar. Jeder ist täglich elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt: zu Hause, am Arbeitsplatz, im Restaurant, im Bus, überall. Die ersten Symptome können Kopfschmerzen und Müdigkeit sein. Kommen weitere Beschwerden, wie zum Beispiel unruhiger Schlaf, hinzu, ist es an der Zeit, nach den Strahlungsquellen zu suchen. Dies liegt daran, dass es die Zellen im gesamten Körper beeinflusst. Im schlimmsten Fall kann es zu Tumoren kommen.

Kann man sich vor Elektrosmog schützen?

Ja, Sie können sich schützen.

Ein Schweizer Unternehmen mit über 20 Jahren Erfahrung mit elektromagnetischen Wellen hat verschiedene Geräte entwickelt, die diese Strahlen neutralisieren und so den Körper schützen.